Landwirtschaft in Kuba (ZEIT, 08/2006)

Veröffentlicht auf von nadjalika

DIE ZEIT
 
Das Ökoparadies im Hinterhof

Aus purer Not entdeckte Kuba einst die nachhaltige Landwirtschaft. Heute sprießen zwischen städtischen Wohnblocks und auf ehemaligen Schutthalden Gemüse und Obst. Der urbane Anbau könnte Vorbild für andere Entwicklungsländer sein

Von Jantje Hannover

Über das Gesicht von Miguel Angel Salcines Lopez huscht ein spitzbübisches Lächeln. Ich verdiene mehr, als der Agrarminister und die meisten Funktionäre, sagt der Leiter des wohl schönsten städtischen Gemüseackers auf Kuba. Der Organoponico Vivero Alamar im Plattenbauvorort von Havanna arbeitet, wie die meisten auf der Insel, voll ökologisch. Dass Lopez und die Mitglieder seines 100-köpfigen Kollektivs damit ein Vielfaches des kubanischen Durchschnittslohns verdienen, verdankt er der Weitsicht eines Raúl Castro. Dieser hatte, um den Gemüseanbau anzukurbeln, eine marktwirtschaftliche Nische mitten im Sozialismus erlaubt. Seither darf Gemüse und Obst aus der urbanen Landwirtschaft frei nach Angebot und Nachfrage verkauft werden.

Es ist nicht zu übersehen, dass das Kollektiv in Alamar erfolgreich gewirtschaftet hat. Auf dem sauber geharkten Vorplatz, unter hoch aufgeschossenen Palmen, steht ein fast neuer Lieferwagen. Und auf den dahinter gelegenen Gemüsefeldern meint man geradewegs den Garten Eden zu betreten: Überquellendes Grün leuchtet aus den langen Beetreihen mit der frisch gewässerten dunkelbraunen Erde. Dreimal im Jahr wird hier geerntet, Tomaten und Paprika, Mangos, Ananas und Papaya, aber auch erstaunlich nordisch anmutende Gemüsesorten wie Möhren und Rote Beete, Mangold und Kohl, Salat und Radieschen.

Das Geheimnis des städtischen Gartens ruht in zehn Wannen auf einem überdachten Betonplatz und heißt lombriz de California. Salcines greift in die lockere braune Erde und hält ein wirres Knäuel von Exemplaren des kalifornischen Regenwurms hoch. In etwa zwei Monaten arbeiten die so eine Wanne durch, das ergibt rund 15 Kubikmeter Humus. Solche Regenwurmerde hat Havanna Mitte der Neunziger zur heimlichen Hauptstadt des Gemüses gemacht. Damals ließ die Stadtverwaltung sämtliche Freiflächen systematisch kartografieren und 17 organoponicos mit mehreren Hektar Grundfläche anlegen, zusätzlich entstanden kleinere huertos intensivos (Intensivgärten). Heute wachsen mehr als zwei Drittel des in Havanna verzehrten Gemüses innerhalb der Grenzen der 2-Millionen-Stadt, dazu Gewürz- und Heilkräuter und viel Obst. Einem gewöhnlichen Touristen fällt das kaum auf. Die agricultura urbana versteckt sich in Hinterhöfen, auf schlecht einsehbaren Brachflächen oder ehemaligen Schutthalden.

Zwar dürften manche dieser Anlagen den strengen Kriterien eines deutschen Bioverbandes kaum standhalten. Den Organoponico Primero de Julio zum Beispiel trennt nur ein schmaler palmenbewachsener Streifen von einer der meistbefahrenen Verkehrsachsen der Stadt. Dennoch tragen die städtischen Äcker entscheidend dazu bei, das 11-Millionen-Volk auf Kuba ausreichend zu versorgen. Die Statistik der Welternährungsorganisation FAO belegt, dass sich die kubanische Gemüseproduktion gegenüber Mitte der neunziger Jahre vervielfacht hat, bei Tomaten zum Beispiel wuchs sie um das Dreieinhalbfache, bei anderen Gemüsesorten sogar um mehr als das Zwanzigfache. Der Anteil der Unterernährten auf Kuba wird heute auf unter 2,5 Prozent beziffert das ist dieselbe Zahl wie in Deutschland.

Dabei war es die pure Not, die Kuba seinerzeit zur ökologischen Umstellung zwang. Vor dem Zusammenbruch des Ostblocks war die Landwirtschaft auf Kuba exportorientiert. Ausgeführt wurden Zucker und Zitrusfrüchte, die die sozialistischen Handelspartner gegen Lebensmittel, Erdöl, Medikamente und Agrochemikalien eintauschten.

Anfang der Neunziger blieb Kuba dann auf seinem Zucker sitzen. Ganze Viehherden verendeten, weil das Kraftfutter ausblieb, die Bevölkerung hungerte.

Fortan hieß die Devise: Wirtschaften mit dem, was die Insel hergibt.

Statt Kunstdünger und Pestizide kamen Regenwürmer, Kompost und Nützlinge auf die Äcker. Weil Treibstoff fehlte, produzierte man gleich vor Ort. Wir sind mit unserem Großagrargeschäft gescheitert, ließ der máximo løder Fidel Castro verlauten. Die staatlichen Farmen waren nicht in der Lage, auf die Herausforderungen der neunziger Jahre zu reagieren. Viele Agrarbetriebe wurden daraufhin aufgelöst, der Boden den Bauern zur Kooperativbewirtschaftung übereignet. Aus Zuckermonokulturen wurden Felder, auf denen Mais, Yucca und Bohnen nebeneinander wachsen. Im ganzen Land entstanden staatliche Agrarschulungszentren, die die Kunde vom Ackern ohne Gift verbreiteten.

Die Konzepte für den Umbau hatten schon länger in den Schubladen kubanischer Forscher bereitgelegen. Wirtschaften mit bajos insumos (wenig Zusatzstoffen) versprach größere Unabhängigkeit, zum Beispiel vom großen Bruder Sowjetunion. Ökofanatismus ist den meisten Kubanern fremd, niemand stört sich an der gleichzeitigen intensiven Forschung in der Bio- und Gentechnologie. Hier wird eher eine Art Ökoanbau light betrieben: Man bedient sich nachhaltiger Technologien und reduziert aus Kostengründen chemische Zusätze auf das Mindestmaß. Abgesehen von Kartoffeln und Tabak, wird bei uns alles ökologisch angebaut, sagt Andres Castro Alegria, Vizedirektor der agrarwissenschaftlichen Universität Marta Abreu. Ausdrücklich verboten ist der Einsatz von Chemie nur in der urbanen Landwirtschaft. So wandelte sich das Land mit dem höchsten industrialisierten Agrarsektor Lateinamerikas zu einem ökologischen Musterland, das heute nicht nur von linientreuen Sozialisten Anerkennung erfährt.

Kuba hat beim Aufbau der Landwirtschaft wirklich Außergewöhnliches geleistet, sagt Richard Haep, Regionaldirektor der Deutschen Welthungerhilfe (DWHH) in Havanna. Denn nur wenige Länder schaffen den Ausstieg aus der Hungerfalle in so kurzer Zeit. Die DWHH hat dabei mit Gewächshäusern, Werkzeugen und Ausbildungskursen für Manager entscheidend geholfen. Besonders stolz sind Richard Haep und sein Team auf den Organoponico Vivero Alamar.

Dessen Chef beherrscht die Trickkiste der nachhaltigen Landwirtschaft aus dem Effeff. Wir haben hier eine fast hundertprozentige Ausbeute unseres Saatguts, sagt Lopez und deutet auf die beiden Gewächshäuser.

Ein spezialbeschichtetes feinmaschiges Netz überzieht das Glashaus und bietet Schutz vor Sonne, starkem Regen und Schädlingen ein Geschenk der Agro Acción Alemana, wie die Deutsche Welthungerhilfe auf Kuba heißt. Dann zeigt Salcines auf eine mit Blättern gefüllte Plastikflasche, die horizontal an einem Ast hängt. Das ist eine simple Zuchtanlage für Marienkäfer. Ihre Eier werden anschließend auf befallenen Kulturen ausgesetzt. Geschlüpft, sollen sie Schädlingen den Garaus machen. Solche Nützlinge kann man inzwischen auch in über 200 Spezialgeschäften kaufen, ebenso wie Schädlinge, die mit Krankheiten infiziert sind und damit ihre Artgenossen anstecken können. Dank dieser Art von biologischer Kriegsführung kommen viel weniger Pestizide zum Einsatz.

Nun heißt das nicht, dass jeder Bauer auf Kuba zum Freund der nachhaltigen Landwirtschaft konvertiert wäre. Auf dem Land würde wohl manch einer zu den alten Methoden zurückkehren, wenn er denn könnte schon aus Bequemlichkeit. Darüber hinaus haftet den staatlich verordneten Ökotricks der Makel des Mangels an. Wer es gewohnt war, im Notfall mit der Giftspritze über den Acker zu laufen, tut sich schwer mit dem Austarieren von Mischkulturen, Fruchtfolgen und dem Verhältnis von Nütz- und Schädlingen. Die städtischen Landwirte dagegen sind echte Kinder des Ökobooms. Für sie sind die Biofarmen ein Segen, der neue Einkommensquellen erschlossen hat.

Den größten Erfolg des kubanischen Wegs sieht die Agrarwissenschaftlerin Heide Hoffmann von der Humboldt-Uni in Berlin denn auch in der urbanen Landwirtschaft: Sie ist eindeutig ein Erfolgsmodell. Darin meint sie sogar ein Potenzial für andere Megastädte zu entdecken. Auch die Welthungerhilfe setzt auf städtische Äcker, etwa in Peru. Jürgen Roth von der DWHH weiß aber: In vielen Ländern ist der Druck auf städtische Brachflächen wegen des freien Immobilienmarktes viel größer als auf Kuba. Dass sich selbst versorgende Armenviertel dennoch mehr sind als eine Utopie, zeigen Beispiele in Kathmandu, Karatschi, Hongkong, Casablanca und Shanghai.

Für die amerikanische Politikwissenschaftlerin Lisa Wolfe ist die rote Insel in puncto urbane Landwirtschaft gar Avantgarde eines weltweiten Trends.

Denn viele Bauern in den Entwicklungsländern zählen selbst zu den Hungernden und können sich die Technik und Gerätschaften für eine High-Tech-Landwirtschaft westlichen Stils niemals leisten. Die nötigen Zutaten für den Ökoanbau dagegen findet selbst der ärmste Bauer vor seiner Tür. Organisationen wie Greenpeace oder Brot für die Welt propagieren daher schon seit längerem die nachhaltige Landwirtschaft als zukunftsweisend. Als Beleg gilt ihnen etwa eine Studie der University of Essex, an der fast neun Millionen Kleinbauern aus Entwicklungsländern beteiligt waren. Sie belegt eine Steigerung der Felderträge um 50 bis 100 Prozent, wenn moderne ökologische Techniken zur Anwendung kamen.

Auch Nadia Scialabba, zuständig für den Bereich Ökolandwirtschaft bei der Welternährungsorganisation FAO, hält es nur für eine Frage der Zeit, bis sich der Ökoanbau als Strategie gegen Hunger und Armut durchsetzt. Bisher widersprechen sich in diesem Punkt die Expertenmeinungen, mehrere Fallstudien sollen daher Klarheit schaffen.

Endgültige Daten erwartet Scialabba für das kommende Jahr. Damit will sie die Verantwortlichen der über 190 Regionalbüros der FAO bekehren.

Schon 2002 hat die Organisation die kubanische Landwirtschaftspolitik als weltweites Vorbild gelobt.

Ein Problem allerdings hat Kuba mit dem ökologischen Umbau nicht in den Griff bekommen: Die Viehzucht und Fleischproduktion ist und bleibt prekär auf der sozialistischen Insel. Das lässt sich schon daran ablesen, dass bislang fast die Hälfte der im Tourismus erwirtschafteten Devisen in den Import von Nahrungsmitteln und Kraftfutter fließen. Den größten Posten macht dabei Milchpulver aus.

Denn auf Kuba steht jedem Kind täglich ein kostenloser Liter Milch vom Staat zu.

Kein Wunder, dass Kühe auf Kuba mitunter mehr Privilegien genießen als mancher Funktionär. Und kein Wunder, dass die Estación Experimental de Pastos y Forrajes, die Experimentalstation für Weiden und Viehfutter in Indio Hateuy, so angesehen ist. Hier, gut 60 Kilometer von Havanna entfernt, suchen über 30 Wissenschaftler nach Wegen, die Viehzucht dem tropischen Klima und der Trockenheit anzupassen. In ihrer Samenbank lagern 800 Arten von Gras- und Futterpflanzen und jede einzelne von ihnen wird auf ihre Tauglichkeit für problematische Böden getestet.

Was wächst auf trockenem, saurem, sumpfigem oder salzigem Untergrund?

So ambitioniert das Vorhaben ist die wertvollen Samen müssen bei tropischer Wärme in einfachen Marmeladegläsern überdauern. Denn die Kühlkammer ist seit zwei Jahren kaputt, und Direktor Giraldo Martøn klagt: Wir arbeiten hier mit Geräten aus den siebziger Jahren. Nun hofft Martøn unter anderem auf Unterstützung aus Deutschland. Damit ließe sich vielleicht nicht nur die Kühlkammer reparieren, sondern auch das neue Weidesystem landesweit verbreiten. Denn nach der Vorstellung der Forscher von Indio Hateuy sollen künftig auf den Viehweiden proteinhaltige Büsche und Bäume wachsen, die wie Erbsen und Bohnen zur Gruppe der Leguminosen gehören. Diese Bäume sollen das Kraftfutter ersetzen, schwärmt Martøn, außerdem binden sie Wasser im Boden und verhindern die Erosion.

Klingt großartig. Doch die Umsetzung scheitert an einem banalen Problem: Um solche Viehweiden landesweit aufzubauen, bräuchte es Zäune. Sonst zerstört das Vieh die Bäume durch Übernutzung. Aber Zäune kann man auf Kuba nicht kaufen. Selbst einen Kaninchenkäfig muss man sich hier selbst basteln, schimpft der Kleintierzüchter Justo Gomez Alvarez. Gegen die engen Grenzen von Planwirtschaft und Devisenmangel hat auch der engagierteste Ökolandwirt keine Chance.

der schönste gemüseacker auf der einstigen Zuckerrohrinsel Kuba liegt in einem Außenbezirk der 130000 Einwohner zählenden Stadt Alamar. Ein 100-köpfiges Kollektiv betreibt die Genossenschaft UBPC Organoponico Vivero Alamar. Die Plantage wird von der Welthungerhilfe unterstützt

DIE ZEIT, 34/2006

Veröffentlicht in Wirtschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post